No news is good news …

… sagt man ja so, aber in einem Blog: ziemlich inakzeptabel! Hier also jetzt mal ein Lebenszeichen.

Also was hat sich an der Wiege von WKHW getan? BELTZ hat eine nette Taufe organisiert im Babylon in Berlin, ein altes Kino am Rosa Luxemburg Platz. Der Saal war zwar viel zu groß für die überschaubare Festgemeinde, aber wir hatten einen bunten Abend, durchaus mit Kontroversen (unter anderem über die Frage, wann denn nun endlich die große Reform unseres Bildungswesens kommt, da ist Gerald Hüther eher optimistisch, ich eher pessimistisch…).

Dann gabs die ersten Rezensionen und Interviews. Ganz interessant deshalb, weil mir die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung immerhin eine Seite gab, und das Gespräch auch wirklich ziemlich an die Wurzel ging. Wer das Interview lesen will:

http://kinder-verstehen.de/images/F.A.S._vom_22.09.13_7_Ausschn.jpg

Zuvor hatte schon ZEIT online ein Interview gebracht, etwas breiter angelegt: http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2013-09/renz-polster-natur-kind

Und gestern meldete sich dann Deutschlandradio Kultur zu WKHW: „Dieses Buch hat viel von einer Sommerwiese, bunt, vielfältig und voller Leben.“ Die Rezensentin gab mir dann noch einen Tipp mit auf den Weg: „Etwas mehr Stringenz und weniger Plauderton hätte den Hautkapiteln nicht geschadet. Gerald Hüther macht vor, wie das geht.“ Na gut, immerhin bunt und voller Leben.

Von der Redaktion des für einen bedürfnisorientierte Umgang mit Kindern eintretenden Magazins „für uns“ (dahinter steht die Stiftungsinitiative fuerkinder.org) gab es dagegen einen sauberen Verriss, die Blümlein auf der Sommerwiese sind da weder mit Dünger noch mit Gießen zu retten. Das Buch schildere zu wenig die Rolle und Bedeutung der Eltern für die Entwicklung der Kinder und sei deshalb ein „Kompromiss mit dem Mainstream“. Echte Selbstwirksamkeit sei für ein Kind nur außerhalb der KiTas zu erleben, denn das koste nun einmal Zeit, „die die Erwerbstätigkeit nicht hergibt.“ Auch mit einer Rezension kann man ja mal seinen Punkt rüberbringen, wenn der Druck entsprechend hoch ist.

Und dann war ich mit dem Buch-Thema auch ganz gut unterwegs auf den verschiedensten Veranstaltungen. Gut in Erinnerung ist mir unter anderem ein Vortrag vor Pädagogik-Studentinnen und -studenten an der PH Linz, der vom dortigen Bildungsfernsehen aufgezeichnet wurde, hier der Vortrag auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=9x0hMZsMZqk

Ich glaube man merkt, dass mir das Freude macht. Und so soll es auch weitergehen. (-:

2 Gedanken zu „No news is good news …

Kommentar verfassen